Ukraine-Reise Abwärts mit Lauterbach: Minister steckte in Fahrstuhl fest

Der Fahrstuhl sackte "ruckartig 1 Meter" ab, berichtet Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Foto: Thomas Koehler/Photothek.De/BMG/dpa

Beim Besuch des Gesundheitsministers in der Ukraine lief nicht alles glatt: Zusammen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Viktor Ljaschko steckte Lauterbach fest.

Mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ging es bei seinem Besuch in der Ukraine am Freitag für kurze Zeit abwärts.

Der SPD-Politiker steckte zusammen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Viktor Ljaschko in einem Fahrstuhl fest, wie Lauterbach in einem "letzten Tweet zur Ukraine-Reise" schrieb und dies mit einem Foto illustrierte. Der Lift sei ruckartig einen Meter abgesackt. "Rausklettern wollte zunächst niemand...", fügte Lauterbach hinzu.

Der Gesundheitsminister war im westukrainischen Lwiw (Lemberg) von Ljaschko empfangen worden. Lauterbach startete direkte medizinische Hilfe für Kriegsopfer, nahm an einer Geberkonferenz zum Aufbau eines Reha-Zentrums für Kriegsversehrte teil und traf Brandopfer sowie andere Schwerverletzte. "Die Reise in die Ukraine war voller wichtiger Eindrücke und Informationen", resümierte Lauterbach zum Abschluss.

Warnung vor Corona im Herbst

Am Samstag meldete sich der Minister wieder zu Problemen zu Wort, die ihn in Deutschland umtreiben. Mit Blick auf eine Grippewelle in Australien warnte er, dass ohne Maskenschutz und Kontaktbegrenzungen im Herbst eine "sehr gefährliche Kombination von COVID und Grippe im Herbst und Winter drohen" könnte. Eine erfolgreiche Impfkampagne gegen beides sei daher notwendig und werde auch schon vorbereitet.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading