Die Hilfsbereitschaft in Osterhofen ist ungebrochen. Nun hat die Stadt mit Hans Pirkl aber einen besonders großzügigen Partner an der Seite. Er stellt nicht nur ein Gebäude zur Lagerung von Hilfsgütern kostenlos zur Verfügung, im ehemaligen Sportodrom wird bereits in der kommenden Woche Wohnraum für die ankommenden Ukraine-Flüchtlinge entstehen. Hier übernimmt das Landratsamt die Koordination. Und auch für diese Räume will Hans Pirkl keine Bezahlung.