UEFA EM-Endspiel 2024 in Berlin, Eröffnungsspiel in München

Der Siegerpokal der Fußball-Europameisterschaft 2024 (UEFA 2024) steht im Olympiastadion in Berlin. Foto: Alexander Hassenstein/Getty-POOL/dpa

Das Finale der Heim-EM 2024 steigt in Berlin. Diese Entscheidung fällt das UEFA-Exekutivkomitee in Wien. In München wird das Eröffnungsspiel angepfiffen.

Das Finale der EM 2024 in Deutschland steigt im Berliner Olympiastadion. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA wählte die Hauptstadt am Dienstag in Wien als Gastgeber des Endspiels am 14. Juli aus, das Eröffnungsspiel mit Deutschland am 14. Juni wird in München angepfiffen. Damit beginnt und endet die Endrunde in zwei Jahren wie einst die Sommermärchen-WM 2006. Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre Gruppenspiele als bereits qualifizierter Gastgeber zudem in Stuttgart und Frankfurt/Main.

"Auftakt in München, Endspiel in Berlin: Das war schon 2006, beim letzten großen Turnier der Männer in Deutschland, die ideale Kombination", sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Turnierdirektor Philipp Lahm sprach von einem "besonderen atmosphärischen Rahmen" und dem "dramaturgischen Spannungsbogen" für das Turnier. 2006 hatte der Weltmeister von 2014 im Eröffnungsspiel in München gegen Costa Rica das 1:0 erzielt, die DFB-Auswahl gewann mit 4:2.

Die beiden Halbfinalspiele werden in München (9. Juli) und Dortmund (10. Juli) ausgerichtet. Als Gastgeber der Viertelfinals wurden Hamburg und Stuttgart (beide 5. Juli) sowie Berlin und Düsseldorf (6. Juli) bestimmt. Gastgeber sind außerdem neben Frankfurt auch Gelsenkirchen, Köln, und Leipzig.

"Wir haben in Deutschland insgesamt herausragende Fußball-Arenen, die schon jetzt bereit sind für die EM 2024", sagte Neuendorf. "Die Vorbereitungen in den Host Citys und auch in unseren Landesverbänden laufen. Mit dem Spielplan erhält das Turnier nun ein Gesicht. Das steigert noch einmal die Vorfreude. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass der Spielplan erstmals auch vom Gedanken der Nachhaltigkeit entscheidend geprägt ist."

Die Endrundenauslosung steigt im Dezember 2023 in der Elbphilharmonie in Hamburg, das internationale Medienzentrum wird seinen Platz in Leipzig haben. Die Qualifikation wird im kommenden Oktober in Frankfurt ausgelost.

"Mit der Veröffentlichung des Spielplans wird das Turnier greifbarer. Gemeinsam mit dem Reglement, das vom UEFA-Exekutivkomitee verabschiedet wurde, stehen zwei Säulen der Turnierorganisation", sagte UEFA-Direktor Martin Kallen. "Damit haben wir gemeinsam eine gute Grundlage geschaffen und können voller Vorfreude auf den 9. Oktober schauen, wenn in der Festhalle in Frankfurt am Main der Qualifying Draw stattfindet und die Teams erfahren, mit wem sie sich auf dem Weg nach Deutschland messen."

Der DFB hatte den Turnier-Zuschlag im September 2018 erhalten, Kontrahent bei der Entscheidung in Nyon war die Türkei. Bei der vergangenen, paneuropäischen Endrunde im Sommer 2021 hatte München drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale ausgerichtet. Die bayerische Landeshauptstadt ist zudem Gastgeber des Finales der Champions League 2025.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading