Turnschuhe und Blumendirndl Trachtentrends: Was geht, was nicht?

Es muss nicht immer ein klassische Dirndl für die Dame sein. Dieses Mieder lässt sich auch zu einer Jeans tragen: Mieder von Gottseidank für 239,95 Euro, Bluse, weiß, von Wallmann für 149,95 Euro. Foto: Isabel Klingseisen

Beim Stylen kommt es nicht nur auf das Dirndl an. Wir haben ein paar Dinge mit den Experten von Trachten Markgraf in Straubing geklärt, die sich bestimmt schon der eine oder andere Volksfestfan gefragt hat.

Mieder zu Jeans?

Ja bitte, aber bitte farblich passend, wenn es geht in gedeckten Farben! Für Damen gibt es eine große Auswahl an Miedern, die nicht nur kurze Lederhosen verschönen. Wie bei vielen Dingen kann man hier auf den Ratschlag einer erfahrenen Trachtenverkäuferin vertrauen. Die haben das richtige Händchen dafür, dass das Ensemble passt.

Auch mal ohne Bluse?

Klassische hochgeschlossene Dirndl sieht man jetzt allerorten. Die lassen auch ohne Bluse nicht allzuviel Haut blitzen. Wer es etwas bedeckter mag, der kann auch ein Trachtenkleid in Erwägung ziehen. Hier  gibt es Modell in die schon ein Kurzarm eingearbeitet ist. Auch braucht man hier keine Schürze.

Knallfarben oder eher dezent?

Während vor einigen Jahren die Dirndl noch in Pink, Türkis und leuchtendem Grün strahlten, sind seit dem letzten Jahr gedeckte Farben und klassische Schnitte wieder modern. Modelle in Altrosa, Tannengrün und Graublau zieren heute die Trachtenlandschaft. Brigitte Jungbauer hat aber gute Nachrichten für alle, die die knalligen Farbtupfer in der Dirndlmode vermissen. "Immer noch ist gedeckt top, allerdings gibt es seit diesem Jahr wieder einige Farbtupfer in der Kollektion. Im nächsten Jahr erwarten wir, dass es wieder farbiger wird."

Totenkopf oder Karo?

Peter Markgraf und Brigitte Jungbauer sind sich da einig: "Der Hit in diesem Jahr sind Blumenmuster." Die finden sich auf vielen Dirndlstoffen. Wer zu Flower-Power greift, macht bestimmt nichts falsch.

Haferl-Schuhe und mehr?

Flip-Flops, Sandalen, Haferl- oder Turnschuhe: Beim passenden Schuhwerk scheiden sich die Geister. Bei einem sind sich die Trachtenträger jedoch einig: Bequem sollte der Schuh sein und auch bei heißem Wetter keine Druckstellen oder Blasen hinterlassen. Wer Haferlschuhe oder Pumps trägt, sollte lieber doch das Blasenpflaster in die Trachtentasche packen. Leider, auch wenn es stilecht aussieht, können schmerzende Füße den Volksfestbesuch verderben. Einen Geheimtipp gibt es: Wer es sportlich mag und ein wenig robustere Schuhe für kältere Tage mag, der muss nicht gleich zum Haferlschuh greifen. Es gibt jetzt Turnschuhe!!! passend zur Tracht im Fachhandel. "Die Schuhe sind zwar nichts für Dirndlträgerinnen, aber zu einer Lederhose und zum Mieder sind sie eine bequeme Alternative." Die Woolrunner von Giesswein sind eine Überlegung wert.

Handtasche oder Trachtenbeutel?

Hier entscheidet die Trägerin. Gerade im Fachhandel gibt es beides in vielen Farben aus Wolle, Leder oder Vilz. Stöbern lohnt sich.

Strümpfe zum Dirndl: Top oder Flop?

Zum Gäubodenvolksfest in der heißen Jahreszeit sind Strümpfe für die Damen wohl auch in Zukunft nicht der Renner.  Anders sieht es auf dem Oktoberfest im Frühherbst aus. Hier können Spitzenstrümpfe ein festliches Dirndl noch komplettieren. Wir dürfen gespannt sein.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading