"Tuning ist kein Verbrechen" Tuner-Szene plant Autokorso in Regensburg

Mit einem Autokorso wollen Angehörige der Tuning-Szene am Samstag in Regensburg demonstrieren. Sie sehen sich zu Unrecht in einen Topf mit Autoposern geworfen. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa

In Regensburg wurde für diesen Samstag (12. Juni) eine größere Versammlung angemeldet. Die Tuning-Szene möchte mit einem Autokorso auf Vorurteile hinweisen, denen sich Tuner seit den jüngsten Vorfällen in Cham ausgesetzt sehen. 

Die Versammlung wurde unter dem Titel "Gegen Poser, Vorurteile gegen die Szene, Tuning ist kein Verbrechen" angemeldet und soll am Samstag von 16 bis 21 Uhr stattfinden. Geplant ist auch ein Autokorso, der vom Jahnstadion über die Bajuwarenstraße, den Odessa-Ring und die Walhalla-Allee zum Donau-Einkaufszentrum und wieder zurück führen soll. Laut Polizei ist deswegen im Zeitraum von 18 bis 20 Uhr mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ortskundige Autofahrer sollten den Bereich wenn möglich umfahren. 

Die Versammlung dürfte auch als Reaktion auf die jüngsten Vorfälle in Cham angemeldet worden sein. Hier hatten sich zuletzt etwa 400 Autofahrer getroffen - durchdrehende Reifen und Driftübungen inklusive. Die Polizei kündigte daraufhin eine härtere Gangart gegen Autoposer an. Mehrere Tuner beklagten nach der Ankündigung und unserer Berichterstattung, mit Autoposern in einen Topf geworfen zu werden und distanzierten sich von den Vorkommnissen in Cham. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading