Der TUM-Campus Straubing sei "einzigartig in seiner Expertise" für drängende Zukunftsthemen. Das bescheinigte der Präsident der Technischen Hochschule München, Professor Thomas Hofmann, bei seinem Antrittsbesuch in Straubing am Montagabend und sicherte seine größtmögliche Unterstützung zu.

Die Stadt Straubing und Verein Hochschulstadt Straubing hatten gemeinsam Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Klinikumsvertreter und Vertreter des öffentlichen Lebens zu einem Empfang in den Rittersaal des Herzogschlosses geladen. 150 Tage als TUM-Präsident im Amt sei es Zeit geworden, Straubing zu besuchen, bekannte Hofmann. Er bescheinigte dem TUM- Campus Straubing enormes Potenzial und mit weiterer Schärfung seines Profils als "Vorreiter einer bioinspirierten Wirtschaft" beste Chancen auf Spitzenberufungen. Auch die Brücke zu einem Fraunhoferinstitut in Straubing...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.