TUM-Campus Straubing Anlage produziert als erste in Europa Diesel-Alternative

Prof. Dr.-Ing. Jakob Burger, Professor für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik, vor seiner neu errichteten Demonstrationsanlage am TUM-Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit. Die Flasche enthält auf dieser Anlage hergestellten Oxymethylen-Ether (OME). Foto: Jan Tröschl/TUM

Eine Alternative zum Diesel ist Oxymethylenether (OME). Um Komponenten für den OME-Kraftstoff herzustellen, hat Prof. Dr.-Ing. Jakob Burger eine Demonstrationsanlage am TUM-Campus Straubing errichtet.

Burger leitet dort die Professur für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik. Mit seinem Team forscht er seit Längerem an der Umsetzung von synthetischen Kraftstoffen (SynFuels) wie OME für das Transportwesen. Solche synthetische Kraftstoffe wie OME können laut Mitteilung des TUM-Campus CO2-Emissionen deutlich senken und zugleich die Verbrennung sauberer machen. Wie das OME hergestellt wird, zeigen nun Ingenieure mit der Demonstrationsanlage am TUM-Campus Straubing. Denn weltweit sind sich Wissenschaftler einig: Sollten die Länder ihre Ausstöße des Treibhausgases Kohlendioxid nicht drastisch reduzieren, wird die Erderwärmung mit ihren verheerenden Folgen nicht aufzuhalten sein.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading