In der Straubinger Innenstadt ist es am Dienstagvormittag zu einem größeren Polizei- und Feuerwehreinsatz gekommen. Am TUM-Campus war gegen 10.20 Uhr ein Gefahrstoff ausgetreten. 

Ursache für den Einsatz war laut ersten Erkenntnissen eine chemische Reaktion im zweiten Stock. Laut einer Polizeisprecherin war offenbar eine Flasche mit Königswasser (eine Mischung aus Salzsäure und Salpetersäure) gebrochen, daraufhin drohten noch zwei weitere Chemikalien auszutreten. Das Gebäude wurde umgehend geräumt. Auch die nahe Schulgasse wurde abgesperrt. Für die Bevölkerung bestand laut Polizei allerdings keine Gefahr. Die Straubinger Feuerwehr und der Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Niederbayern waren vor Ort, um die Gefahrstoffe zu binden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Gegen 12.50 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.