Prag - In der tschechischen Koalitionskrise erhöht die sozialdemokratische CSSD den Druck auf Ministerpräsident Andrej Babis von der populistischen Partei ANO. Der Vorstand der Sozialdemokraten ermächtigte Parteichef und Innenminister Jan Hamacek, die Regierungsbeteiligung jederzeit im Alleingang beenden zu können. Hamacek sprach von einem "klaren Signal". Die Sozialdemokraten fordern seit Wochen die Ernennung ihres Kandidaten, Michal Smarda, zum Kulturminister. Doch Bei Regierungschef Babis und Präsident Zeman stößt das auf Kritik.