In der Fabrikhalle ist es stickig und laut. Mehrere Brennöfen laufen auf Hochtouren. Trotz luftiger Bekleidung und surrender Ventilatoren tropft den Künstlern Schweiß von der Stirn. Konzentriert verfolgt jeder seinen Arbeitsgang, bevor er das Werkstück an den nächsten weitergibt. Schließlich handelt es sich bei Glas um äußerst zerbrechliche Materie. Geübte Griffe entfernen überflüssige Teile, bevor das Gebilde zur "Abkühlung" in den "Kühl-Ofen" geht.

"Warum sollte diese alte Kunst des Glasblasens nicht weiter gepflegt werden? Die Gäste können den Besuch dieser Künstlerwerkstätten mit Wanderungen durch das idyllische Kristall-Tal verbinden." David Pastva, Tourismus-Manager des Cristal-Valley, erzählt begeistert von den touristischen Plänen für den böhmischen Teil Tschechiens. Das Tal führt über 70 Kilometer, von Steinschönau bis Harrachsdorf zwischen den Höhen des Isergebirges, durch eine landschaftlich reizvolle Gegend.