True-Crime YouTube-Kanal "Explore with us" zeigt Verhöre von echten Tätern

Der "Creepypasta"-Charakter "Slender Man". Zwei Mädchen wollten einen Mord begehen, um ihm zu gefallen. Foto: Sony Picture

Etwas, was in vielen True-Crime Formaten fehlt, sind die Verhöre der Täter. Darauf hat sich der YouTube-Kanal "Explore with us" spezialisiert. Der Zuschauer begleitet die Polizisten quasi live bei der Aufklärung des Verbrechens. 

Zwei zwölfjährige Mädchen gehen blutüberströmt durch ein Möbelhaus in Wisconsin, USA. Sie sind erschöpft, nachdem sie etwa acht Kilometer aus einem kleinen Waldstück hierher gelaufen sind. Dort haben die beiden 19 Mal auf ihre Freundin Payton eingestochen. Sie sagen aus, dass sie einen Mord begehen wollten, um der fiktiven Figur „Slender Man“ zu gefallen. Wie durch ein Wunder überlebt ihr Opfer.

Derart verstörenden Fällen widmet sich der YouTube-Kanal „Explore with us“. Die Videos zeigen hauptsächlich Verhöre von Tätern. Psychologen und Rechtsanwälte analysieren Clips von Überwachungskameras aus Befragungszimmern. Viele davon sind exklusiv und nirgendwo sonst zu finden. Ein Sprecher vermittelt Hintergrundinformationen zum Fall und analysiert Körpersprache und Mimik der Täter. Um dem Zuschauer eine klare Vorstellung vom Tathergang zu geben, zeigt „Explore with us“ oft Originalbilder vom Tatort. Falls Videos oder Posts existieren, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen, werden meist auch diese gezeigt. Der Kanal behandelt hauptsächlich Fälle mit mental auffälligen Kriminellen und Mördern. Der Zuschauer erhält einen ausführlichen Einblick in die Psyche der Täter.

Neben Befragungen von Mördern gibt es auch Videos über Kulte und verschwundene Personen. Die zweieinhalb Millionen Abonnenten schauen nicht nur eine Dokumentation über das Verbrechen, sondern sehen den Polizisten quasi live dabei zu, wie sie Mörder zum Geständnis bringen. Die ausgewählten Fälle sind haarsträubend und beängstigend – genau das, was gute True-Crime-Videos ausmacht.

„Explore with us“, YouTube-Kanal, empfohlen ab 16 Jahren.

Die Befragung der zwölfjährigen "Slender Man" Killer:

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading