Seitdem die Impfkampagne gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 Fahrt aufgenommen hat, sind die sogenannten Priorisierungsgruppen in aller Munde. Wenig bekannt dürfte allerdings sein, dass Bewohner von Flüchtlingseinrichtungen sowie dort tätige Personen in die zweithöchste Priorisierungsgruppe fallen - und zwar schon seit Inkrafttreten der Coronavirus-Impfverordnung im Dezember 2020. Trotzdem ist in puncto Impfungen in den hiesigen Einrichtungen bislang von offizieller Seite nichts passiert.

Doch warum ist das so? Nach Ansicht von Annelies Huber, Geschäftsführerin des Haus International, habe es bisher kaum Informationen und kein Impfangebot gegeben. "Wie sollen sich die Leute informieren, geschweige denn selbstständig zu einer Impfung anmelden, wenn es nicht einmal flächendeckend WLAN gibt?", fragt sie.