Trotz Corona-Krise Senioren können sich verlassen

Marion Weber kümmert sich gerne um die Senioren in der Gemeinde Arrach. Foto: Münsterer

Vor knapp sechs Jahren hat der Arracher Gemeinderat die Schaffung eines Minijobs zur Ausweitung der Seniorenbetreuung befürwortet. Dieses erweiterte Angebot gewinnt jetzt in Corona-Zeiten zunehmend an Bedeutung.

Marion Weber hatte bereits vor zwölf Jahren ehrenamtlich die Seniorenbetreuung übernommen. Von Anfang an war sie darauf bedacht, den älteren Mitbürgern etwas zu bieten.

Einmal im Monat organisierte sie Treffen zum Kaffeetrinken, verschiedene Feiern, Ausflugsfahrten oder Vorträge zu diversen Themen. All diese Angebote wurden von den Senioren der Gemeinde mit Begeisterung angenommen.

Bürgermeister Sepp Schmid zeigte sich diesbezüglich stets sehr dankbar. Er überlegte jedoch, wie denjenigen Senioren, welche nicht mehr so gut zu Fuß sind und/oder keine Angehörigen in der Nähe haben, geholfen werden könnte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading