Trotz Corona-Krise A3-Baustellen rund um Regensburg im Soll

Der A3-Ausbau wird um die 270 Millionen Euro kosten. Diese Grenze soll trotz der Corona-Krise eingehalten werden. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Der sechsspurige Ausbau der Autobahn A 3 bei Regensburg ist trotz der Corona-Krise bisher im Zeitplan.

Wie Christoph Graebel, Projektsprecher der Autobahndirektion Südbayern erklärte, gebe es neben vielen negativen Einflüssen auch positive Folgen der Krise. Beides halte sich derzeit etwa die Waage. Erkrankungen und Schutzmaßnahmen würden bei den Ausbau-Unternehmen für personelle Engpässe sorgen. Zudem gebe es zum Teil Lieferprobleme. "Beispielsweise sollten Stahlteile für eine Brücke aus Italien kommen. Das gestaltet sich alles etwas schwieriger", sagte Graebel. Andererseits habe das Verkehrsaufkommen auf der A3 zuletzt deutlich abgenommen. "Das erlaubt es uns, personalintensive Nachtarbeiten auf den Tag zu verlegen."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading