Vanessa Maier hält in jeder Hand ein schmales Glasrohr. Über der Flamme eines Tischbrenners erhitzt sie die Enden, indem sie sie gleichmäßig über dem Feuer dreht. Langsam wird das Glas zähflüssig. Als es weich genug ist, fügt sie die Enden der beiden Glasstäbe aneinander. Dazu braucht sie neben Fingerfertigkeit und Konzentration vor allem ein ruhiges Händchen.

Im September vergangenen Jahres hat Maier ihre Ausbildung zur Glasapparatebauerin an der Glasfachschule in Zwiesel begonnen. Damit ging für die 16-Jährige ein Traum in Erfüllung, ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Februar 2018.