Trauer um "Berliner Patient" Erster geheilter HIV-Infizierter an Krebs gestorben

Timothy Ray Brown bei einer Pressekonferenz des "World AIDS Institute" anlässlich der Gründung seiner "Timothy Ray Brown Foundation" im Jahre 2012 in Washington, DC. Foto: Michael Reynolds/dpa

Die Geschichte des "Berliner Patienten" sorgte Ende der 2000er Jahre für eine Sensation und weltweite Schlagzeilen: Timothy Ray Brown war von HIV geheilt, als erster Mensch überhaupt. Doch jetzt kam seine Leukämie zurück - und er starb im Alter von 54 Jahren.

Der als "Berliner Patient" berühmt gewordene Timothy Ray Brown, der als erster HIV-infizierter Mensch als geheilt galt, ist tot. Brown sei im Alter von 54 Jahren an Leukämie gestorben, teilte die Internationale Aids-Gesellschaft (IAS) am Mittwoch (Ortszeit) mit. "Wir schulden Timothy und seinem Arzt Gero Hütter große Dankbarkeit dafür, dass sie die Tür für Wissenschaftler geöffnet haben, das Konzept zu untersuchen, dass eine Heilung für HIV möglich ist", sagte IAS-Präsidentin Adeeba Kamarulzaman.

Mehr zu Browns tragischer Krankheitsgeschichte sehen Sie im Video:

 

"Der Welt zeigen, wer ich bin"

"Irgendwann habe ich entschieden, dass ich nicht mehr die einzige Person auf der Welt sein wollte, die von HIV geheilt worden ist", sagte Timothy Ray Brown einmal in einem Interview. "Ich wollte, dass es mehr davon gibt. Und um das zu erreichen, musste ich der Welt zeigen, wer ich bin, und ein HIV-Aktivist sein."

Im vergangenen Jahr hatten Mediziner des University College in London von einem weiteren HIV-Patienten berichtet, der möglicherweise nach einer speziellen Stammzelltransplantation geheilt sei. Bei dem sogenannten "Londoner Patient" handelt es sich um den in Venezuela geborenen 40-jährigen Adam Castillejo. "Auch wenn die Fälle von Timothy und Adam keine im großen Stil realisierbaren Strategie aufzeigen, stellen sie doch entscheidende Momente bei der Suche nach einem Heilmittel für HIV dar", sagte Sharon Lewin, Chefin des Doherty-Instituts im australischen Melbourne laut IAS. Eine vergleichbare Therapie kommt nur für eine sehr kleine Zahl von HIV-Infizierte in Frage.

Seine Geschichte sei von Bedeutung, weil sie zeige, dass es ein Heilmittel für HIV gebe, sagte Brown einmal. "Und wenn etwas im medizinischen Sinn schon einmal passiert ist, kann es nochmal passieren."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading