Topscorer des EHC Freiburg Tyson McLellan stürmt für den EV Landshut

Topscorer Tyson McLellan wechselt vom Ligakonkurrenten EHC Freiburg zum EV Landshut. Foto: Christian Fölsner

Der EV Landshut hat nach Brett Cameron auch die zweite Position eines Kontingentspielers in der Offensive besetzt und den 26-jährigen Tyson McLellan unter Vertrag genommen. Das gab der Klub aus der zweiten Deutschen Eishockey Liga (DEL2) am Freitagnachmittag bekannt.

Der Center, der sowohl einen US-amerikanischen als auch einen kanadischen Pass besitzt, und in der abgelaufenen Spielzeit für den Liga-Konkurrenten EHC Freiburg auflief, hat einen Kontrakt für die Saison 2022/23 unterschrieben. Tyson McLellan hat das Eishockey-Gen quasi in die Wiege gelegt bekommen: Sein Vater Todd McLellan ist seit mittlerweile drei Jahren Cheftrainer der Los Angeles Kings in der NHL und führte den Stanley-Cup-Sieger von 2012 und 2014 zusammen mit Assistent Marco Sturm zurück in die Playoffs der stärksten Eishockey-Liga der Welt.

McLellan ist erfolgreichster Punktesammler des EHC Freiburg

Unterdessen hat sein Sohn in Deutschland für Furore gesorgt: Zur Saison 2020/21 schloss sich der Rechtsschütze den Nürnberg Ice Tigers aus der DEL an, in der abgelaufenen Spielzeit war er der mit Abstand erfolgreichste Punktesammler des EHC Freiburg. In 57 Saisonspielen kam der pfeilschnelle Center auf 64 Punkte (22 Tore/42 Assists). Vom Breisgau verschlägt es ihn jetzt nach Niederbayern. "Ich habe mich für den EVL entschieden, weil ich glaube, dass wir für die kommende Saison eine wirklich starke Mannschaft haben werden. Die Gespräche mit Heiko und Ralf waren sehr gut und wir haben ähnliche Vorstellungen bezüglich meiner Entwicklung und meiner Rolle im Team. Ich war schon im Vorjahr beeindruckt, als ich mit Freiburg in der neuen Halle gespielt habe. Das ist eine der tollsten Arenen in der ganzen Liga und die kann sicher ein großer Vorteil für uns sein. Ich freue mich schon sehr darauf, nach Landshut zu kommen und endlich loszulegen", erklärt McLellan.

Derweil freut sich EVL-Trainer Heiko Vogler auf einen Spieler der sein Team in der Offensive noch schneller und variabler macht. "Tyson kommt vor allem über seine Geschwindigkeit und genau die brauchen wir für unser Spiel. Er bringt extrem viel Speed aufs Eis und ist technisch sehr gut ausgebildet. Außerdem gibt er jeden Tag alles dafür, um ein besserer Eishockeyspieler zu werden und hat dazu genau die Gewinner-Mentalität, die wir in der Mannschaft etablieren wollen. Zudem kennt er die Liga sehr gut. Ich bin mir sicher, dass er sich schnell integriert und wir viel Spaß mit ihm haben werden."

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading