Tipp der Woche Vorweihnachtliches Vorglühen

Langsam aber sicher beginnt wieder die Glühwein-Zeit. Mit besonders viel Flair lässt sich das beliebte Heißgetränk natürlich auf Christkindlmärkten genießen. Wer Gästen in der kalten Jahreszeit aber etwas Besonderes bieten möchte oder nach einer Geschenkidee sucht, für den empfiehlt es sich, das würzige Wein-Gemisch einmal am heimischen Herd selbst zu machen. (Symbolfoto) Foto: Carsten Rehder/dpa

Jede Woche geben LZ-Redakteure an dieser Stelle ihre ganz persönlichen Tipps für die Freizeit. Von Ausstellungen über Buchempfehlungen bis zu Geheimtipps in der Stadt. Diese Woche: Redakteurin Franziska Hofmann stimmt sich bereits auf die kalte Jahreszeit ein - mit ein bisschen Wärme von innen.

Weihnachten legt dieses Jahr einen Frühstart hin: Beleuchtung und Deko hängen in der Stadt bereits, nächste Woche wird schon der Christbaum vor dem Rathaus angeliefert und mit nur einer Woche Abstand eröffnen die Pyramide am 11. und der Christkindlmarkt am 18. November offiziell die Weihnachtssaison.

Update: Am Freitag, 19. November, hat Ministerpräsident Markus Söder verkündet: Alle Christkindlmärkte in Bayern werden abgesagt. Mehr über die Beschlüsse der Staatsregierung lesen Sie hier: Söder sagt alle Weihnachtsmärkte in Bayern ab

Selbstredend sind die Supermarktregale darüber hinaus gefühlt seit Ostern mit Lebkuchen, Spekulatius und Co. bestückt. Da macht es nur Sinn, dem Trend zu folgen und sich selbst schon etwas verfrüht auf die kalt-gemütliche Jahreszeit einzustimmen: etwa mit selbstgemachtem Glühwein.

Quasi die Tee-Alternative für passionierte Weintrinker, die sich nichts aus Kamille & Co. machen. Natürlich ist das Internet voll von verschiedensten Rezepten, je nachdem, ob man seinen Glühwein rot, weiß, rosé oder gar mit Schuss bevorzugt.

Nelken, Orangen, Zimt

An ein paar grundlegenden Regeln kann man sich aber immer orientieren. Etwa, was die Gewürze betrifft: Für den original Christkindlmarkt-Geschmack sind Nelken, Orangen, Zimt, Sternanis und Kardamom essenziell. Auch beim Wein empfiehlt es sich, zu trocken-fruchtigen Rebsorten mit wenig Säure zu greifen. Und - ganz wichtig - das Glühweingemisch darf nur langsam erhitzt werden und nicht kochen, zumindest, wenn man Wert darauf legt, dass der Alkohol im Wein enthalten bleibt.

Ob die Hausmacher-Variante schlussendlich mit dem Christkindlmarkt-Glühwein mithalten kann, steht auf einem anderen Blatt. Aber: Wer den selbstgemachten Glühwein in hübsche Flaschen abfüllt, hat außerdem direkt eine nette Geschenkidee für die Adventszeit.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading