Tipp der Woche Standardwerk, ganz frisch

Natürlich finden sich in "Fritz Koenig. Ganz nah" auch die Skulpturen im Prantlgarten, direkt vor dem Koenigmuseum. Gespickt ist der Führer aber auch mit kaum Beachtetem - wie dem Signet der Agentur für Arbeit in Nikola. Foto: Uli Karg

Jede Woche geben LZ-Redakteure an dieser Stelle ihre ganz persönlichen Tipps für die Freizeit. Von Ausstellungen über Buchempfehlungen bis zu Geheimtipps in der Stadt. Diese Woche empfiehlt Uli Karg einen Führer zu Werken von Fritz Koenig in Landshut und Umgebung.

Dass das Werk des Bildhauers Fritz Koenig (1924-2017), Landshuts einzigem Künstler von Weltrang, den Landshutern selbst kaum vertraut ist, ist eine vielgesungene Strophe im Lamento des hiesigen Kulturbetriebs. Hat man sich mit dem jüngsten Produkt des Freundeskreises Fritz Koenig vertraut gemacht, einem vorzüglich gemachten Führer zu Koenig-Werken in Landshut und Umgebung, bleibt festzustellen: An Koenig liegt's nicht.

Wer ihn sehen will, sieht ihn. Die Präsenz seines Werks im öffentlichen Raum ist ebenso groß wie stimmig. Vom Vogelbrunnen am Herzog-Georg-Platz im Niedermayerviertel (einer Arbeit aus dem Jahr 1954, die auch den Titel des Führers ziert), über ein bezauberndes Vogelbad im Stadtpark (ebenfalls 1954) und der Steinrose im Hofgarten (1971/72) bis zum Stahl-Signet der Agentur für Arbeit an der Nikolastraße (1990): Insgesamt enthält das Verzeichnis Abbildungen, Lagepläne und Kurzbeschreibungen zu 55 Werken - übersichtlich gegliedert in die Bereiche "Landshut Innenstadt", "Landshut Peripherie" und "Landshut Region". Zusätzlich aufgelistet sind verschollene und verlorene Werke. Über einen QR-Code lässt sich übers Handy außerdem zu jedem Werk höchst unkompliziert eine Audio-Beschreibung abrufen - die mit der sonoren Stimme des Landshuter Regisseurs und "Mitten ins Herz"-Lesers Oliver Karbus erfreut. Sollte sich jemand mit dem Gedanken tragen, einen Spaziergang in der Stadt oder einen Ausflug in den Landkreis zu machen - er packe bitte dieses Büchlein ein.

"Fritz Koenig. Ganz nah", 134 Seiten, herausgegeben vom Freundeskreis Fritz Koenig, ist zum Preis von fünf Euro im Buchhandel oder über www-freundeskreis-fritz-koenig.de erhältlich

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading