Tiny House in Landshut Die Krux, ein kleines Haus zu bauen

Gertraud Schreistetter will trotz vieler Hürden ein kleines Haus auf einem abgelegenen, verwilderten und bislang ungenutzten Grundstück im Klötzlmüllerviertel bauen. Foto: Christine Vinçon

Je kleiner ein Haus, desto größter die Umstände. So könnte man die Diskussionen um den Bau eines knapp 70 Quadratmeter großen Häuschens am Herzogstandweg bezeichnen.

Dabei sah sich Gertraud Schreistetter, die es für sich bauen will, schon recht nah am Ziel, nachdem der Stadtrat schon grünes Licht gegeben hatte. Doch jetzt muss das Projekt noch einmal in den Bausenat. "Wieviel Haus braucht der Mensch?" fragte Dieter Wieland in seiner TV-Dokumentation "Die große Kunst, ein kleines Haus zu bauen" von 2003. Gertraud Schreistter meint: Nicht viel. Ihr würde das 180 Quadratmeter große Grundstück für das eingeschossige Haus mit Satteldach genügen, das sie im Klötzlmüllerviertel erworben hat, und in dem sie alt werden will. Doch das Projekt ist für sie zu einer regelrechten Krux geworden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading