Zugegeben, etwas schwerer als ein Kaffeebecher zum Mitnehmen ist das Haus schon, das Christina Schober und ihr Partner Dominik Maimer gebaut haben. Auch wenn es ein sogenanntes Tiny House ist, wiegt es rund zehn Tonnen. Die liegen auf einem eigens dafür angefertigten Anhänger. Um das mobile Minihaus zu versetzen, braucht es einen Lastwagen oder Bulldog.

Noch steht es da, wo es gebaut wird, auf einem Hof in Viechtach (Kreis Regen). Das soll sich an Pfingsten, spätestens aber im August, ändern. Dann will das Paar das kleine Eigenheim nach Mühldorf am Inn fahren, wo Christina an der Grundschule unterrichtet. Die 30-Jährige kommt ursprünglich aus Plattling im Kreis Deggendorf. "Junge, unverheiratete Lehrkräfte werden aber fast ausschließlich nach Oberbayern versetzt", sagt sie. Dort ist Wohnraum bekanntlich rar und teuer. Die eigenen vier Wände deshalb einfach selbst mitzunehmen, war aber nicht der wichtigste Grund für die Entscheidung, ein kleines Haus auf Rädern zu bauen.