Der neun Wochen alte Maxl ist ein richtiger Wonneproppen: niedlich, verspielt, zutraulich. Aber wie seine beiden Geschwister, wie unzählige andere Katzenbabys und zahllose erwachsene Katzen in der Region will das rot-weiße Katerchen keiner haben.

"Eine Situation wie aktuell habe ich noch nie erlebt", klagt Klaudija Marjanovic von der Katzenhilfe Deggendorf: Mit derzeit 45 Katzen sei die Pflegestelle des Vereins zum Bersten voll, personell, aber auch finanziell sei man langsam am Limit. Gleichzeitig mehrten sich die Anfragen nach Inobhutnahme weiterer Tiere.