Viereinhalb Monate ist der Bayerwald-Tierpark nun bereits geschlossen und ein Ende nicht in Sicht. So schlimm dies einerseits für die Gemeinde Lohberg als Träger und die Bevölkerung als Besucher der Einrichtung ist, so sei daran erinnert, dass auch an Ostern vor 20 Jahren schon einmal wegen der Fälle von Maul- und Klauenseuche über eine vorübergehende Schließung nachgedacht wurde. Erfreulicherweise kam es nicht dazu, aber zumindest gibt es eine Parallele zur gegenwärtigen Pandemie, nämlich, dass mit dem Transfer von Tieren pausiert wurde.