Tierische Flucht bei Bogen Ausgebüxter Jungbulle muss erschossen werden

, aktualisiert am 11.01.2022 - 09:20 Uhr
In Bogen ist am Montagvormittag ein Jungbulle ausgebüxt und bis Oberalteich geflohen (bei dem gezeigten Foto handelt es sich um ein Symbolbild). Foto: Jens Büttner/dpa

Ein ausgebüxter Jungbulle hat der Bogener Polizei am Montag einen nicht alltäglichen Einsatz beschert. Für das Tier nahm die Verfolgungsjagd leider kein gutes Ende. 

Laut Polizeibericht war der Jungbulle gegen 9.40 Uhr beim Umstallen seinem Besitzer entwischt. Da er ihn nicht mehr einfangen konnte, verständigte er die Polizei. Dies mündete in eine regelrechte Verfolgungsjagd: Das Tier flüchtete von Breitenweinzier über die Staatsstraße 2125 Richtung Bogen und anschließend über die Deggendorfer Straße und mehrere Radwege bis nach Oberalteich. Die Beamten und der Besitzer waren ihm ständig auf den Fersen. Leider konnte der Jungbulle partout nicht eingefangen werden. Da er eine Gefahr für Unbeteiligte darstellte, wurde er gegen 11 Uhr schließlich von einem Jäger erschossen. 

Laut Polizei hat das Tier bei seiner Flucht mehrere Zäune beschädigt, aber keine Personen verletzt. Sollten noch weitere Anwohner Beschädigungen feststellen, werden sie gebeten, sich unter der Telefonnummer 09422/8509-0 bei der PI Bogen zu melden. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading