In einer Asylbewerberunterkunft in Thyrnau (Landkreis Passau) sind am Dienstag zwei junge Frauen aufeinander losgegangen. Weil dabei auch ein Messer im Spiel war, ermittelt die Polizei nun wegen versuchter Tötung. 

Auslöser des Streits waren offenbar Geldschulden, die eine 26-Jährige aus Sierra Leone bei einer 23-jährigen Senegalesin hatte. Am Dienstagabend war für die 23-Jährige scheinbar Zahltag. Weil ihre Mitbewohnerin die Summe jedoch nicht aufbringen konnte, wollte sie ihr ersatzweise das Handy abnehmen. Das wollte wiederum die 26-Jährige nicht. Es kam zu einem Streit, bei dem die 23-Jährige ein Messer zückte und versuchte, damit auf ihre Konkurrentin einzustechen. Die 26-Jährige erlitt dadurch Verletzungen an der Hand und musste zur Behandlung in ein Klinikum gebracht werden. Die Angreiferin wurde noch an Ort und Stelle festgenommen und später dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchter Tötung. Die 23-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.