Langsam will Thomas Winderl, der künftige Stadtpfarrer von Bad Kötzting, in seine neue Aufgabe hineinwachsen, "Besenstrich für Besenstrich". Im Gegensatz zu Pfarrer Herbert Mader könne er zwar nicht malen, aber er besuche gerne Ausstellungen und Museen und ist gespannt auf die künftigen Kunstausstellungen in der Kirchenburg: "Ich mag vor allem moderne Kunst, es gefällt mir, wenn ein Bild mich irritiert und anspricht." Und so freut sich Winderl auf Bad Kötzting, seine künftige Kirchengemeinde und dabei vor allem auch auf die Jugend.