Thermalbäder in Niederbayern Wenn Urlaub die Gesundheit fördern soll

Nahe Urlaubsorte: Niederbayerns Kurbäder. Foto: Kurverwaltung Bad Birnbach

Es gibt viele Arten, seinen Urlaub zu verbringen. Bergwanderungen, am See baden oder Städte bereisen – doch besonders erholsam kann ein Aufenthalt in einem niederbayerischen Kurort sein. Denn man tut dabei noch gleich etwas für die Gesundheit.

Nach einem gemütlichen Frühstück im Bademantel an den Pool, so stellen sich viele ihren Urlaub vor. Und genau das bieten die hiesigen Kurorte in ihrem reichhaltigen Gesundheitsprogramm. Mit einem ganz besonderen Bonus: „Das kostbarste Gut unserer fünf Thermen der Niederbayerischen Thermengemeinschaft ist unser heilkräftiges Thermal-Mineralwasser“, so Franz Altmannsperger.

Als Geschäftsführer des Zusammenschlusses von fünf Thermen, der Kaiser-Therme Bad Abbach, der Rottal Terme Bad Birnbach, der Europa Therme Bad Füssing, der Limes-Therme Bad Gögging und der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach, kennt er sich mit der Materie aus. Er bringt das Erlebnis „Kur-Urlaub“ auf den Punkt: „In wunderbarer Umgebung und einzigartiger Natur mit vielen zusätzlichen Freizeitangeboten etwas für seine Gesundheit zu tun und dies zum Teil noch von der Krankenkasse finanziert – was will man mehr.“

Die Atmosphäre macht den Unterschied

Zudem kann Niederbayern mit seinen sympathischen Bewohnern und einer wunderschönen Landschaft punkten. Per Fahrrad kann man sich allerorts das Land und seine Leute anschauen, in der Einkehr auch der Kulinarik frönen und dabei so manchen Eindruck mit nach Hause nehmen. Die Region hat viel Reize.

Petra Weberegger, Betriebsleiterin der Therme Eins in Bad Füssing ist begeistert: „Niederbayern hat viele Highlights zu bieten, die Kurorte und Thermalbäder zählen hierbei sicherlich zu den ‚Leuchttürmen‘ im Angebot“, sagt sie im Interview. Wenn sie ihre Favoriten aufzählt, kommt sie ins Schwärmen: „Die wunderbare Natur, die Mischung aus Tradition und Modernität, die Vielfalt.“

Wenn man beispielsweise an den schönen Flussauen entlangwandert, unterwegs einen Biergarten aufsucht oder sich in den Liegewiesen der öffentlichen Thermen oder Hotels in die Sonne legt, überkommt einen ein Gefühl der Tiefenentspannung. Es ist schlichtweg schön in unserer Heimat.

Peter Krieg, Marketing-Manager der Johannesbad Fachklinik und Therme Bad Füssing, kommt richtig ins Schwärmen: „Was ich besonders an Niederbayern mag, ist die unverwechselbare Naturlandschaft. Deshalb gehören auch ausgiebige Spaziergänge an unseren Innauen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Wenn ich dort an einem schattigen Platz die Ruhe genieße und Vögel beobachte, merke ich, wie Geist und Körper richtig tief entspannen. Was ich an Niederbayern auch sehr liebenswert finde, ist die traditionelle Wirtshauskultur – das gemütliche Zusammensein mit gastfreundlichen Menschen und Freunden bei gutem Essen tut mir einfach gut.“

Doch das ist nicht der einzige Vorteil unserer Kurorte.

Thermalwasser als höchstes Gut

Bereits in den 1930er Jahren hat man auch in Niederbayern nach Öl gebohrt und dabei Thermalwasser gefunden. In Bad Birnbach etwa musste dieser Fund sogar wieder zugeschüttet werden. Erst 1973 hat man erneut gebohrt und in 1.700 Metern Tiefe das gesundheitsfördernde Wasser entdeckt.

Doch egal ob Quelle oder Bohrung, ob aus 500 Metern Tiefe oder aus 1.700 Metern, eines haben die Heilwasser der bayerischen Thermen gemeinsam: Man sagt ihnen eine hohe Wirksamkeit auf Körper und Geist nach. Dabei geht man davon aus, dass sich die gelösten Mineralien und Spurenelemente in der Haut ablagern und so nach und nach auf den Organismus einzuwirken vermögen.

Gleichzeitig sind die Quellen heiß. Dass ein Bad im warmen Wasser angenehm ist, klingt logisch. Doch gerade bei Erkrankungen des Bewegungsapparats soll hier unter dem Einfluss der Temperatur und des hydrostatischen Drucks so manches Beschwerdebild nachhaltig gelindert werden können (Anm. d. Red.: Über die genauen Gegebenheiten und Wasserqualitäten informieren Niederbayerns Thermalbadeorte auf ihren Websites und in ihren Prospekten. Auch Ärzte und Krankenversicherer können fachliche Auskunft geben.).

„Unser Thermalwasser ist in doppelter Hinsicht von besonderer Bedeutung für die Gesundheit: Zum einen vorbeugend im Sinne von Erholung und Entspannung und zum anderen als wichtiger Beitrag zur Gesundwerdung“, so Petra Weberegger. Ein Sommertag in der Therme fühlt sich für sie wie „ein kleiner Urlaub“ an.

Peter Krieg sieht das ähnlich: „Besonders beeindruckt hat mich schon immer die Bädervielfalt, die man in Bad Füssing erleben kann - vom Aquafitnessbecken und Strömungskanal über spezielle Whirlpools bis hin zur Salzwasser-Felsenlagune ist alles dabei.“

Prävention als Ziel

Die Nachsorge oder kurative Behandlung von Beschwerden ist nicht die einzige Zielsetzung. Bestenfalls lässt sich deren Entstehung bereits verhindern. Prävention ist hier das Wort der Stunde. Und auch dabei setzt vor allem das Thermalwasser an: „Das richtige Zusammenspiel von Mineralien, Temperatur, Auftrieb und Bewegung regt beispielsweise den Stoffwechsel an, entspannt die Muskeln und entsäuert das Bindegewebe“, wie Franz Altmannsperger erklärt.

Viele niedergelassene Masseure, Sport- und Physiotherapeuten bieten daher auch ihre Dienste in den Handlungsfeldern „Entspannung“ und „Bewegung“ an. Dabei können sich interessierte etwa mit Progressiver Muskelentspannung nach Edmund Jacobson, Tai-Chi oder QiGong vom Stress des Alltags erholen. Oder man erlernt Nordic Walking, das Bewegung auch mit Vorerkrankungen am Bewegungsapparat möglich machen soll. Und das sind nur wenige Techniken aus dem reichhaltigen Repertoire der Kurorte.

Fazit

In einer Zeit, in der Freizeitbäder und andere Einrichtungen vorübergehend geschlossen werden müssen, weil die Energiekrise und fehlende Gaslieferungen zu drastischen Maßnahmen Anlass geben, ist die Pflege von Gesundheitseinrichtungen und Kurorten von immenser Bedeutung. Sie spielen in Prävention und Therapie von Erkrankungen eine wichtige Rolle. Gleichzeitig sind sie durch das touristische Angebot und als Arbeitgeber für die Wirtschaft der Region von großer Bedeutung.

Und ganz nebenbei ist es einfach auch sehr schön, die drei wertvollsten Alltagszeiten hier zu verbringen: Feierabend, Wochenende und Urlaub. Die Kurorte und Thermalbäder in Niederbayern sind allesamt hervorragende Kraftquellen und wunderschöne Rückzugsorte.

Dieser Artikel erschien im NIEDERBAYERN TV Magazin, Ausgabe 12.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading