Das Licht geht an. Applaus schallt durch die Ränge. Der Druck fällt endlich ab. Tief atmet Verena Maria Bauer auf der Bühne mehrmals durch. Dann kehrt ein das gesamte Gesicht einnehmendes Lächeln zurück.

Fast auf den Tag genau sieben Monate lang war das Theater Regensburg geschlossen. Mitte November, in der Hochphase der Proben zur Neuinszenierung von Friedrich Hebbels "Die Nibelungen", musste die Kultur ihren Betrieb einstellen. "Das längste Wochenende aller Zeiten", nennt Regisseurin Julia Prechsl diese Zeit ab dem 14. November im Interview mit der Münchener Abendzeitung. Am 14. Juni nun durfte die 29-Jährige mit Bauer und deren Schauspielkollegen die Proben wieder aufnehmen. Nur wenige Tage später am Sonntagabend steht die Premiere auf dem Spielplan.