Teures Werkzeug im Sprinter Polizei stoppt mutmaßliche Hehler im Landkreis Deggendorf

Insgesamt 68 hochwertige Baumaschinen etablierter Marken fanden die Beamten in dem Kleintransporter. Foto: Polizeipräsidium Niederbayern
Insgesamt 68 hochwertige Baumaschinen etablierter Marken fanden die Beamten in dem Kleintransporter. Foto: Polizeipräsidium Niederbayern

In der Nacht auf Mittwoch haben Schleierfahnder auf einem A3-Rastoplatz im Landkreis Deggendorf zahlreiche teure Baumaschinen in einem verdächtigen Sprinter gefunden. Rasch stand der Verdacht der Hehlerei im Raum.

Laut Polizeibericht stoppten die Beamten den Kleintransporter, der auf der A3 Richtung Passau unterwegs war, gegen 2 Uhr morgens am Parkplatz Kronawitt bei Offenberg im Landkreis Deggendorf. Bei der Durchsuchung des Sprinters wurden 68 hochwertige Baumaschinen von Marken wie "Hilti" und "Makita" gefunden, welche die drei Insassen unter einem Teppich versteckt hatten. Kaufbelege konnten die Männer nicht vorlegen, weshalb schnell Zweifel an der wahren Herkunft der Fracht aufkamen. 

Das Trio gab an, von Belgien nach Serbien unterwegs zu sein und die Maschinen auf einem Bazar gekauft zu haben. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei aber weit eher davon aus, dass es sich hier um Hehlerware handelt – einige der Werkzeuge konnten bereits Diebstählen in Belgien zugeordnet werden.

Die Ware wurde sichergestellt, die Kripo ermittelt nun wegen des Verdachts der bandenmäßigen Hehlerei gegen die drei Tatverdächtigen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading