Testfall NRW Ferienbeginn droht Airports an ihre Grenzen zu bringen

Fluggäste warten vor einem Check-In-Schalter am Düsseldorfer Flughafen auf ihre Abfertigung. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Der Ferienstart im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen dürfte am Wochenende einen Vorgeschmack darauf geben, was viele Fluggäste erwartet: lange Schlangen und viel Unsicherheit.

Der Start in den Urlaub ist meist mit Stress verbunden. Doch in diesem Jahr dürfte es für Millionen Reisende besonders schlimm werden.

Wer mit dem Flugzeug in den Urlaub jetten will, muss wegen des Personalmangels an den Airports mit stundenlangen Wartezeiten beim Check-in und an den Sicherheitskontrollen rechnen. Auch die Gefahr, dass der gebuchte Flug abgesagt wird, ist größer als sonst. Einen ersten Vorgeschmack darauf, was bundesweit droht, dürfte am kommenden Wochenende der Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen geben.

Viele Passagiere

Dann könnte der Ansturm der Passagiere, die nach den Corona-Einschränkungen endlich wieder in die weite Welt reisen wollen, die Flughäfen in NRW an ihre Grenzen bringen. Nordrhein-Westfalens größter Flughafen, Düsseldorf, rechnet allein von Freitag bis Sonntag mit über 200.000 Passagieren - in den Ferien insgesamt sogar mit drei Millionen Fluggästen.

In den verkehrsreichsten Zeiten würden damit schon wieder fast so viele Passagiere abgefertigt, wie vor der Corona-Pandemie, berichtete Flughafenchef Thomas Schnalke in dieser Woche. Der Flughafen Köln/Bonn rechnet während der Ferien mit 1,75 Millionen Reisenden, was rund 86 Prozent des Vorkrisenniveaus entspricht.

Zu wenig Flughafen-Mitarbeiter

Das Problem dabei: Es fehlt den Flughäfen allerorten an Mitarbeitern, um den Ansturm der Urlauber reibungslos zu bewältigen. Von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleitern, überall mangelt es an Personal. Denn viele frühere Flughafen- und Airline-Mitarbeiter haben sich in der Pandemie, als kaum noch Flugzeuge abhoben, andere Jobs besorgt.

"Derzeit fehlen nach Angaben der Flugverkehrswirtschaft in allen Bereichen rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", berichtete kürzlich das Bundesverkehrsministerium. Die Flughafenbetriebsräte schätzen den Gesamtbedarf bundesweit sogar auf 5500 Kräfte. Und schnelle Abhilfe ist kaum möglich - auch deshalb, weil neue Mitarbeiter im Sicherheitsbereich des Flughafens einer aufwendigen Zuverlässigkeitsüberprüfung unterzogen werden müssen.

Was Flughäfen gegen die Engpässe unternehmen

Zwar bemühen sich alle Beteiligten um Schadensbegrenzung. Der Flughafen Köln Bonn etwa hat zusätzliches Personen für die Abfertigung eingestellt. Um die langen Schlangen am Düsseldorfer Flughafen zu verkürzen, kündige die Bundespolizei Verstärkung für die Sicherheitskontrollen an.

Es sei ein zweiter Dienstleister gefunden worden, der rechtzeitig zum Ferienbeginn am Freitag drei zusätzliche Kontrollspuren übernehmen werde, sagte Bundespolizeisprecher Jens Flören. "Wir hoffen, dass dies zur Entzerrung der Situation beiträgt - besonders zu den Spitzenzeiten." Und der Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt will angesichts der Personalengpässe sogar Mitarbeiter aus der Verwaltung bis hin zum Vorstand bei der Abfertigung einsetzen.

Doch lange Schlangen an den Hauptreisetagen wird all das wohl kaum verhindern können. Der Düsseldorfer Flughafenchef Schnalke warnte bereits, er befürchte, "dass die Reisen zahlreicher Passagiere mit Unregelmäßigkeiten, Verzögerungen und langen Schlangen beginnen oder enden".

Flugabsagen häufen sich

Doch sind die Probleme an den Flughäfen nicht das Einzige, was den erholungsbedürftigen Urlaubern aktuell den Start in den Urlaub verderben kann. Ausgerechnet in den Tagen vor dem Ferienstart häuften sich bei der Lufthansa-Tochter Eurowings an den beiden größten NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln die Flugabsagen.

Ein Grund dafür sei, ein unerwartet hoher Krankenstand, sagte eine Unternehmenssprecherin. Auch Eurowings sei vom aktuellen Anstieg der Corona-Infektionen nicht verschont geblieben. Bereits Anfang Juni hatten Eurowings und ihr Mutterkonzern Lufthansa wegen Personalmangels für Juli 900 Flüge gestrichen.

Tipps für Reisende

Der Flughafenverband ADV rät Flugreisenden angesichts der zu erwartenden Verzögerungen, bei der Abfertigung mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, wenn möglich schon am Vorabend einzuchecken und mit möglichst wenig Handgepäck zu reisen.

Der Luftverkehrsexperte Özay Tarim von der Gewerkschaft Verdi macht den Urlaubsreisenden wenig Hoffnung auf rasche Besserung: "Warteschlangen sind schon vor Ferienbeginn der Normalzustand an den Flughäfen geworden. Jetzt kann es nur noch um Schadensbegrenzung gehen."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading