Die ersten Arbeiten fürs Tesla-Werk in Brandenburg wurden gestoppt - auch auf Antrag eines Oberpfälzer Vereins. Tesla habe zu früh Fakten schaffen wollen, sagt der Vorsitzende

Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Werk in Brandenburg wurden gestoppt. Daran beteiligt war auch der Oberpfälzer Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB), mit Sitz in Erbendorf (Kreis Tirschenreuth). Schon vor 20 Jahren wollte BMW das selbe Gebiet bebauen, durfte es aber nicht. Stattdessen breitet sich der Autobauer in Niederbayern aus. Johannes Bradtka, Vorsitzender des VLAB, erklärt den Unterschied zwischen damals und heute und zwischen den Tesla- und BMW-Standorten.

Herr Bradtka, warum hat der VLAB gemeinsam mit der Grünen Liga gegen Tesla geklagt?

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.