Vor zehn oder 15 Jahren, glaubt Landrat Franz Löffler, hätte man im Landkreis eine Veranstaltung wie die am Mittwoch noch als Utopie bezeichnet.

Zur Einweihung des neuen digitalen Gründerzentrums, saß - der Corona-Pandemie geschuldet - nur eine kleine Gruppe an Gästen mit Mund-Nasen-Schutz sowie ausreichend Abstand im großen Sitzungssaal des Landratsamtes beisammen.

Die übrigen Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft waren virtuell zugeschaltet. Corona zeigt eben auch, wo die digitale Welt längst angekommen ist. Weil aber die Veränderungen in rasender Geschwindigkeit weitergehen, bleiben genau zwei Möglichkeiten, machte der Landrat deutlich: "Entweder man sitzt im Zug drin oder der Zug fährt vorbei."

Der Landkreis Cham sei längst eingestiegen und das digitale Gründerzentrum die passgenaue Antwort auf die Herausforderungen der Zeit.