Tag des Ehrenamtes Kramp-Karrenbauer: Ehrenamt sollte Bewerbervorteil werden

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat dafür geworben, ehrenamtliches Engagement in Bewerbungsverfahren stärker zu berücksichtigen.

Für Bewerber sollte es ein Pluspunkt sein, wenn sie nebenbei zum Beispiel in der Freiwilligen Feuerwehr, im Sportverein oder in der Seniorenbetreuung aktiv seien, schrieb Kramp-Karrenbauer am Donnerstag zum Tag des Ehrenamtes in einem Gastbeitrag für die Nachrichtenseite n-tv.

"Es ist immer von Vorteil, wenn Bewerber zwei Fremdsprachen fließend beherrschen oder mal im Ausland gearbeitet haben. Doch ist es für Bewerberinnen und Bewerber wie für Unternehmen auch wichtig, dass man sich in seinem Leben auch mal ehrenamtlich für seine Mitmenschen eingesetzt hat", unterstrich die CDU-Vorsitzende.

Zwar zeichne Ehrenamtler aus, dass sie ihr Engagement als "Ehre" verstünden und nicht als erstes danach fragten, ob sich das auch lohne. Dennoch müsse Deutschland noch mehr tun, um Menschen ihr Engagement zu erleichtern und sie dafür zu belohnen. Es sei Zeit, sich bei den "Millionen Helden unseres Landes" zu bedanken.

Laut Angaben des Statistikportals statista engagieren sich in Deutschland knapp 16 Millionen Menschen in einem Ehrenamt. In manchen Bereich und Regionen gibt es allerdings Nachwuchsprobleme, so zum Beispiel bei Feuerwehren

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading