Berlin - Deutsche IS-Kämpfer sind nach Erkenntnissen des Bundesnachrichtendienstes in Nordsyrien immer noch in Gefangenschaft. "Noch sind die uns bekannten Kämpfer nach unserem Wissen nicht entkommen", sagte BND-Präsident Bruno Kahl bei einer Anhörung im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages. Es sei aber nicht von der Hand zu weisen, dass sich die Lage nach dem Beginn der türkischen Militärintervention in dem Gebiet geändert habe. Die Gefängnisse und Lager in Nordsyrien würden jetzt von den Kurden "nicht mehr mit der gleichen Intensität" bewacht und beobachtet.