Wenn auch der Bieranstich am Freitag ins Zelt verlegt werden musste, weil man nicht wusste, wie sich das Gewittergebiet entwickeln würde, konnte sich der Vorstand des Sportvereins unter Gregor Wiethaler über drei stimmungsvolle und friedliche Tage freuen. Von Anfang an merkte man, sobald man das Volksfestgelände betrat, wie froh die Besucher waren, sich nach zwei volksfestabstinenten Jahren wieder treffen zu können.