Sünching 100 Jahre Frauenbund Sünching

1926: Ein Bügel- und Waschkurs des KDFB. Foto: Neumann

Vor hundert Jahren gründeten engagierte Katholikinnen den Ortsverein Sünching des Katholischen Deutschen Frauenbundes. Es folgt eine kurze Chronik der bewegten Vereinsgeschichte.

Der Katholische Deutsche Frauenbund wurde beim Katholikentag in Köln im Jahre 1903 gegründet, Regensburg folgte im Jahre 1910 und bereits am 6. Januar 1919, gleich nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde in Sünching ein Ortsverband gegründet. Somit zählt der Frauenbund Sünching zu den ältesten Frauenbünden in der Diözese Regensburg. Angeregt durch Teilnahme an einer Tagung am 8. Dezember 1918 in Regensburg "für die katholische Frau" unternahm die Kaufmannsgattin Sofie Zitzlsperger in Verbindung mit Gabrielle von Hoenning-Seinsheim den Versuch, in Sünching und Umgebung einen Zweigverein des KDFB zu gründen. Von Haus zu Haus werbend gelang es, die Frauen von Sünching, Haidenkofen, Mötzing, Dengling und Haimbuch für die katholische Frauenbewegung zu gewinnen und dadurch über 100 Mitglieder anzuwerben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading