Südsee Kinoreif: Camping auf den Fidschi Islands

Kinoreife Kulisse: Nicht wenige Fidschiinseln, wie hier Kuata Island, wurden in Filmen verewigt. Foto: Carsten Heinke
Kinoreife Kulisse: Nicht wenige Fidschiinseln, wie hier Kuata Island, wurden in Filmen verewigt. Foto: Carsten Heinke

Fidschi: Die rund eintausend Südsee-Eilande nördlich von Neuseeland und ihre schillernden Unterwasserwelten sind wie gemacht für Träumer, Abenteurer und Genießer. Eine Reise durch das Tropenparadies per Inselhopping und Camping.

Sanftes Meeresrauschen. Blätter rascheln. Das Bett steht unter Palmen, direkt am Strand. Nur eine dünne Zeltwand trennt es von der tropischen Natur. Ein Inseltraum, der ganz real ist, nur noch etwas graublau von der Nacht. Doch bald wird alles strahlend hell und farbig, denn hinterm Zelt geht jetzt die Sonne auf. Ein neuer Tag, ein neues Paradies. Dieses heißt Drawaqa.

Das kleine Eiland, Teil des Yasawa-Archipels im Nordwesten Fidschis, ist auch bekannt als Barefoot Manta Island. Warum, wird man gleich wissen.

Lärm zerreißt die morgendliche Stille. Lautes Klappern. Schreie. "Mantaaas, Mantaaas!" schallt es durch das Camp. "Bringt die Schnorchelsachen mit", ruft Tauchlehrer Josh Potier. Schlaftrunken folgen ihm eine Handvoll Gäste und steigen in das Boot. "Die Meerenge zwischen Drawaqa und Naviti ist ein Tummelplatz der Mantarochen", erklärt der junge Australier.

Bei günstigen Strömungsverhältnissen sei der Pazifik zwischen den Felsen hier besonders reich an Plankton. Für die Riffmantas, die total auf diese Minitierchen stehen, ist der schmale Ozeankanal eine wahre Schlemmermeile. "Bei der ersten Flut am Morgen hat man die besten Chancen", weiß Josh. "Auf geht's", sagt der 22-Jährige, und alle folgen ihm ins klare, noch etwas kühle Nass. Spätestens jetzt sind alle wach - und bereit fürs erste Abenteuer dieses Tages.

Mantarochen erreichen bis zu fünf Meter Länge

Das lässt nicht lange auf sich warten. Aus dem tiefen, dunklen Blau bewegen sich drei flache Schatten direkt auf die Schnorchler zu. Kraftvoll, jedoch ohne Eile, schlagen sie die mächtigen Flossen, als seien es fliegende Vögel. Allein ihr breites Maul, das unablässig auf und zu geht, verdient Respekt - selbst wenn Menschen nicht auf ihrer Speisekarte stehen. Bis zu fünfeinhalb Meter Flossenspannweite und - inklusive Peitschenschwanz - fünf Meter Länge kann ein Riffmanta erreichen. Doch bereits diese gut drei Meter breiten Exemplare sind aus allernächster Nähe recht beeindruckend.

Am Mittag geht es nach Kuata Island, vorbei an kinoreifen Inseln. Von dichtem Tropenwuchs bedeckte Berge, nackte Felsen in bizarren Formen, blendend weiße Strände, umrahmt von Palmen und Lagunen - Grün, Türkis und Blau in allen Tönen zwischen Ozean und Himmel. Tatsächlich wurden nicht wenige Fidschiinseln in Filmen verewigt. "Cast Away" ("Verschollen") mit Tom Hanks oder "Die blaue Lagune" gehören zu den bekanntesten.

Nach melanesichem Brauch begrüßt ein Krieger die Gäste mit einer hölzernen Keule

Wirklich großes Kino erleben Passagiere des Yasawa Flyers, der Fähre, die zwischen den Inseln verkehrt. Highlight ist die Passage von Kuata und Wayasewa. Auf einem rund zwölf Meter hohen Stein dazwischen wird das Schiff nach alter melanesischer Gepflogenheit begrüßt - von einem Krieger. Hoch oben steht er da in seinem Flatterrock, präsentiert die hölzerne Parade-Waffe, schwingt sie über seinem Kopf und tanzt.

Heute gibt es Kuata nicht nur von fern zu sehen. Unmittelbar vor den komfortablen Gästezelten legt das Bötchen an. Beim Ankern hilft ein netter Typ in Jeans und Bula-Shirt. Es ist Nessy Malifa, der Krieger auf dem Felsen. Seine Einladung, ihn beim nächsten Begrüßungsritual zu begleiten, wird begeistert angenommen.

Wie es ist, wenn man dort lebt, wo andere Urlaub machen, soll Nessy sagen. "Wir sind hier zu Hause, schon deshalb ist der Ort für uns der schönste in der Welt", erklärt der 25-jährige Familienvater, der auf der Nachbarinsel Waya wohnt. "Aber wenn Leute wie du um die ganze Welt fliegen, um Fidschi zu sehen, muss es ja wohl das Paradies sein", fügt er lachend hinzu. Er muss sich beeilen, denn das Schiff ist schon zu sehen. Im Nu erklimmt der junge Melanesier - nur mit etwas Bast bekleidet - den schroffen Brocken aus Millionen Jahren alter Lava und beeindruckt sein entferntes Publikum mit großen Gesten und einer imposanten I-wau-Keule.

Bei deren Anblick fallen einem unwillkürlich wilde Kannibalen-Feste ein. "Diese Waffe hier wurde immer nur zum Tanzen und für Zeremonien verwendet", sagt Nessy grinsend, als könne er Gedanken lesen. Dass seine Urahnen Menschenfleisch gegessen haben sollen, kann sich der Fidschianer selbst kaum vorstellen.

Tatsächlich Angst davor, verspeist zu werden, hatte William Bligh. Als Kapitän der "Bounty" von seiner meuternden Mannschaft ausgesetzt, entdeckte der britische Seefahrer 1789 in einer offenen Barkasse als erster Europäer Fidschis Hauptinseln Viti Levu und Vanua Levu sowie die Yasawa-Kette. Das Gebiet dazwischen heißt bis heute ihm zu Ehren Bligh Water. Insbesondere die streng geschützte Vatu-I-Ra Passage in diesem Teil der Südsee gehört zu den weltweit besterhaltenen und artenreichsten Stein- und Weichkorallenriffen.

Zum Eingewöhnen kann man mit Riffhaien tauchen

Großartige Unterwassernatur in kristallklarem Wasser gibt es ebenso in der Nähe von Kuata zu bestaunen. Nicht zuletzt, weil der hier stationierte Meeresbiologe Dr. Thomas Vignaud über Haie promoviert hat, liegt der Schwerpunkt sowohl in seiner Forschung als auch bei den Aktivitäten, die das Barefoot Kuata Resort den Gästen anbietet, auf genau diesen Meeresbewohnern.

"Leider wissen die meisten immer noch viel zu wenig über diese schützenswerten Tiere", sagt der 32-jährige Franzose. Wer einen Tauchschein hat und keine Angst, dem zeigt er, wie schön und friedlich Bullenhaie sind. Zum Eingewöhnen kann man etwa bei einer Schnorcheltour den kleineren Schwarz- und Weißspitzenriffhaie nahe kommen. In der Lagune lassen sich die sich manchmal sogar vom Zelt aus beobachten.

Die Recherchereise wurde unterstützt durch Cathay Pacific und das staatliche Fremdenverkehrsamt Tourism Fiji.
 

Reise-Tipps:

Anreise: Rund 27 Stunden Flug via Hongkong oder Brisbane/Australien etwa mit Cathay Pacific, www.cathaypacific.com, und Fiji Airways, www.fijiairways.com

Einreise: Reisepass und Rückflugticket genügen.

Inselhopping: Zwischen der Hauptinsel Viti Levu und den Yasawas verkehrt täglich die Linienfähre "Yasawa Flyer", www.ssc.com.fj. Noch schneller und bequemer geht es mit einem Wasserflugzeug von Turtle Airways, www.turtleairways.com

Unterkunft: Naturnahe, bequeme Unterkünfte bieten Barefoot Manta, www.barefootmantafiji.com, und Barefoot Kuata, www.barefootkuatafiji.com, in den südlichen Yasawa Islands. Am preiswertesten in beiden Resorts ist der Platz in einer Vier-Mann-Strandhütte ab etwa 23 Euro. Essen pro Person und Tag kostet 40 Euro. Empfehlenswert sind auch folgende Resorts mit festen Unterkünften von komfortabel bis luxuriös: das auf Naukacuvu Island (ebenfalls zur Yasawa-Inselgruppe gehörend) liegende Paradise Cove Resort (5 Sterne), www.paradisecoveresortfiji.com, sowie das Wananavu Beach (4 Sterne) an der Gold Coast auf der Hauptinsel Viti Levu, www.wananavu.com, und das familiengeführte Villenresort Volivoli Beach unweit der Stadt Rakiraki an der Nordspitze der Hauptinsel Viti Levu, www.volivoli.com. Durch seine Nähe zum internationalen Flughafen Nadi günstig für Ankunfts- und Abreisetage ist das Sofitel Fiji Resort und Spa (5 Sterne), www.sofitel-fiji.com

Weitere Informationen: www.fiji.travel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading