Für den Süd-Ost-Link müssen über eine Strecke von 500 Kilometern Kabel verlegt werden. Dafür müssten große Bodenflächen geöffnet werden. Eine flächenschonende Alternative bietet der Pflugherstellers Föckersperger aus dem Landkreis Landshut. Gemeinsam mit dem Netzbetreiber Tennet hat er das getestet.

Meter um Meter wird der riesige Pflug von zwei Seilwinden-Crawlern mit je 90 Tonnen Zugkraft weitergezogen, während zwei Leerrohre - jedes 28 Zentimeter im Durchmesser - lautlos in der Erde verschwinden.

Mit diesem Versuch in der Gemeinde Wurmsham (Landkreis Landshut) testen der Pflughersteller Föckersperger aus Pauluszell (Keis Landshut) und der Netzbetreiber Tennet, ob mit dem sogenannten Pflugverfahren auch die Kabel für den über 500 Kilometer langen Süd-Ost-Link von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt bis Isar bei Landshut verlegt werden können.