Sturmschäden gering Böen von enormer Naturgewalt in Mainburg

In der Uferstraße knickte ein Baum. Foto: Georg Hagl

Orkanartige Böen mit Hagelschauern sind am Donnerstagabend mit enormer Naturgewalt über den Raum Mainburg hinweggezogen. Erwischt hat es durch den Sturm unter anderem das Dach der Stadtpfarrkirche.

Auf der Ostseite machten sich vermutlich durch die starke Sogwirkung rund 60 Biberschwanz-Ziegel selbstständig, weshalb der Zimmerer und Dachdecker ran musste, um die Lücken vor den nächsten Wetterunbillen rechtzeitig zu schließen. In der Uferstraße knickte ein Ahorn, so dass die Freiwillige Feuerwehr noch in der Nacht zur Beseitigung des Baumes ausrücken musste. 

Mitarbeiter des städtischen Bauhofes führten am Freitag Aufräumarbeiten und umfangreiche Säuberungsmaßnahmen auf Plätzen und Wegen durch. Die Hagelschauer richteten in der Hallertau auch größere Schäden beim frisch angeleiteten Hopfen an. Über das genaue Ausmaß gab es am Freitag noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading