Stützkraftstufe Pielweichs in Plattling Keine neue Umweltverträglichkeitsprüfung nötig

Stadtdurchgang Plattling: Links der Isar soll sich künftig ein weiteres Gewässer schlängeln. Foto: Oliver Grimm

Seit Jahren läuft das Planfeststellungsverfahren für die ergänzenden Maßnahmen, die das Verwaltungsgericht für die Stützkraftstufe Pielweichs eingefordert hat. Nun ist man zumindest einen Schritt weiter. Das Landratsamt Deggendorf als Genehmigungsbehörde hat bekanntgegeben, dass es keiner förmlichen Umweltverträglichkeitsprüfung bedarf, da keine zusätzlichen erheblichen oder andere erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen hinsichtlich der zu betrachtenden Schutzgüter zu erwarten sind.

Wie mehrfach berichtet, wollen der Freistaat Bayern und die Uniper GmbH als Kraftwerksbetreiber, beide vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Landshut, mehrere nachträgliche Maßnahmen umsetzen, zu denen sie nach einem Verwaltungsgerichtsurteil verpflichtet sind. Das Gericht hatte vor Jahren festgestellt, dass die ursprüngliche Genehmigung einige naturschutzrechtliche Dinge nicht richtig bewertet hatte. Nun soll eine landschafts- und stadtgerechte Planung des rechts- und linksseitigen Isarvorlandes im Stadtbereich mit naturnaher Gewässerentwicklung und Berücksichtigung von Freizeit und Erholung erfolgen. Dabei geht es um das linke Ersatzfließgewässer, das aus der fließenden Welle ungesteuert ausgeleitet werden soll und für Fische und Makrozoobenthos durchgängig sein soll. Durch den wechselnden Pegelstand wird dieses Gewässer im Bereich des Auwalds immer wieder auch ausufern und Bereiche im Auwald überschwemmen. Damit sich das nicht auf das Gebiet außerhalb der Deiche auswirkt, sind ein Abfanggraben und eine Deichverstärkung vorgesehen. Das Ersatzfließgewässer rechts bleibt dagegen grundsätzlich unverändert zu der damaligen Planung. Das heißt: Aus dem Staubereich soll in etwa beim Altwasser Altenbucher eine gesteuerte Ausleitung mit drei Kubikmeter/Sekunde erfolgen, die dann an der Tabertshausener Straße in Plattling in den jetzigen rechtsseitigen Mühlbach einmündet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading