Stürmischer Morgen Bäume landen auf Chamer Straßen

Die Feuerwehr im Einsatz zwischen Neukirchen und Schwarzenberg. Foto: Feuerwehr Neukirchen

Über dem Landkreis Cham ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Sturm Ylenia mit teils starken Böen gezogen. Dieser wehte Äste, Bauzäune und mancherorts auch Bäume auf die Straßen. Für die Feuerwehr im Landkreis bedeutete dies eine Vielzahl an Unwettereinsätzen. Es gab aber kaum größere Schäden.

Bäume bogen sich im Wind am Donnerstagvormittag. Er schepperte über die Dächer und ließ schließlich die Sirenen mancher Feuerwehr im Landkreis Cham anlaufen. Nachmittags rückte die Kreisstadt-Wehr aus. In Cham deckte eine Böe das Dach des Kolpingbildungswerks ab. Mit Drehleiter, technischem Gerät und Unterstützung durchs THW, kümmerten sich Kommandant Markus Reittinger und seine Leute von der Feuerwehr um die Behebung des Schadens.

Insgesamt summierten sich die Einsätze im gesamten Landkreis auf 56 Alarmierungen, ließ Kreisbrandrat Mike Stahl wissen. 150 Einsatzkräfte von 30 Feuerwehren waren im Einsatz. Vormittags waren überwiegend die Wehren im Hohenbogenwinkel gefordert. 40 der Einsätze liefen am Nachmittag und mussten von 20 Feuerwehren und etwa 100 Einsatzkräften abgearbeitet werden. Zwei Straßensperrungen, in Eschlkam und Dieberg, waren nötig, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Der Sturm löste auch die Höhenkontrolle des Deschlbergtunnels bei Furth im Wald aus, was eine zeitweise Sperrung verursachte. Die Kreiseinsatzzentrale ging ab 18 Uhr in Rufbereitschaft.

Die Schulen im Landkreis Cham blieben offen, wie das Schulamt auf Anfrage mitteilte. Auch der Bahnverkehr lief laut Länderbahn fahrplanmäßig.

Das stürmische Wetter wird noch eine Weile anhalten. Der Deutsche Wetterdienst meldet zwar für Freitagnachmittag eine kurze Beruhigung bis Samstagmorgen. Aber dann erwarten die Wetterfrösche wieder orkanartige Böen und Orkanböen bis ins Flachland.

Über das Unwettergeschehen hinaus waren die Rettungskräfte noch mit weiteren Einsätzen gefordert: Unter anderem zwei Brände sowie Unterstützung des Rettungsdienstes und Hilfeleistung bei zwei Unfällen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading