Der Deggendorfer Maler und Zeichner Johann Meier hat seine Ursprünge in Straubing, ging er doch hier zur Schule und absolvierte er seine Lehrzeit als Schriftenmaler bei dem Straubinger Künstler Josef Eberl. Seit 1974 war er im Brotberuf selbstständig als Schriftenmalermeister tätig.

Gleichzeitig pflegte er schon damals die freie Malerei, anfänglich in Anlehnung an die Malerei alter Meister sowie der impressionistischen Malerei. Dann aber erfolgte die Hinwendung zum Surrealismus. Das phantastisch Unwirkliche interessierte Johann Meier mehr als die sichtbare Realität.