Eine ganze "Femiline"-Serie hat der Straubinger Maler und Bildhauer Toni Stangl bisher gestaltet. Anfangs stand die Intention, neben der Malerei auch in die Bildhauerei einzusteigen. So gestaltete Toni Stangl Figuren, die er akribisch genau entworfen hat und dann in verschiedenen Holzarten zu Skulpturen erwachen hat lassen. Nachdem er nur Frauenfiguren darstellte, war dies auch bei der Betitelung der Arbeiten ausschlaggebend: Aus einem Wortspiel, das sich zusammensetzt aus lateinisch "femina" (Frau) und dem englischen "line" für Linie, kreierte Toni Stangl den Kunstnamen Femiline.