Straubinger Volksfest So viel kostet die Mass Bier am Gäubodenvolksfest

, aktualisiert am 27.05.2022 - 10:12 Uhr
Prost! Besucher des Gäubodenvolksfest stoßen mit ihren Massen an. (Archiv) Foto: Matthias Adam

Der Bierpreis fürs Straubinger Gäubodenvolksefst steht nun auch offiziell fest. Bei einer Pressekonferenz vermeldete die Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH, was unsere Redaktion schon zuvor berichtet hatte: Die Bierpreis-Erhöhung liegt im Vergleich zum letzten Volksfest vor drei Jahren bei gut 16 Prozent.

Damit fällt sie wesentlich maßvoller aus als im Vorfeld von vielen vermutet.

Die Mass am Volksfest wird in den drei großen Zelten Nothaft, Reisinger und Wenisch 11,30 Euro kosten. In den vier kleineren Zelten Lechner, Weckmann, Greindl und Krönner kostet sie 11,35 Euro.

Der Straubinger Preis gilt außerdem als wesentlich bedienungsfreundlicher als der Preis von 2019. Auch der Giggerlpreis soll verhältnismäßig moderat steigen. Er soll bei 11,40 Euro liegen und damit wie bisher in etwa auf dem Niveau einer Mass Bier sein.

Gäubodenvolksfest: Bierpreis wohl auch dank Neuregelung bei Standgebühren

Zum Vergleich: In München fällt der Anstieg wesentlich kräftiger aus. Auf dem Oktoberfest wird mit einer Erhöhung um gut 25 Prozent gerechnet. Dort soll der Preis von 11,80 auf 14,90 Euro steigen. Damit wäre der Straubing-Preis nicht wie bisher nur um gut zwei Euro günstiger, sondern um 3,60 Euro.

Auch Stadt und die Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH (SAuV) haben offenbar dazu beigetragen, dass die Festwirte relativ kundenfreundlich kalkulieren können. Dem Vernehmen nach sind die Standgebühren in diesem Jahr nicht fix, sondern hängen vom Umsatz ab. Die volle Höhe sollen die Standgebühren nur dann erreichen, wenn der Umsatz das Vor-Krisen-Niveau erreicht.

Weitere Artikel

 
 
 

16 Kommentare

Kommentieren

null

loading