Straubinger Christkindlmarkt Keine G-Kontrollen, auch nicht für inneren Platz

Zwei Tage lang, von Dienstag an, sind die Hütten für den Christkindlmarkt aufgebaut worden. Foto: Ulli Scharrer

Zwei Tage lang, von Dienstag an, sind die Hütten für den Straubinger Christkindlmarkt aufgebaut worden. Nächste Wochen folgen Elektro- und Wasseranschlüsse. Sobald die Buden öffnen, soll es folgendermaßen um die 3G-Regel bestellt sein.

Update: Am Freitag, 19. November, hat Ministerpräsident Markus Söder verkündet: Alle Christkindlmärkte in Bayern werden abgesagt. Mehr über die Beschlüsse der Staatsregierung lesen Sie hier: Söder sagt alle Weihnachtsmärkte in Bayern ab

"30 Stück, genau so viel wie sonst auch", erklärt Stadtmarketingmanager Mathias Reisinger, der dem bisherigen Christkindlmarkt-Organisator Josef Stelzl dankbar ist, das dieser seine Buden der Stadt überlassen hat.

Verteilt wurden sie nicht wie gewohnt nur am Theresienplatz, sondern auf beiden Stadtplätzen, um coronakonform mehr (Abstands-)Platz zu haben. Das bewährte Angebot der bekannten Fieranten wird es wieder geben, erklärt Reisinger. Essen und Getränke werden "nach innen verkauft", Weihnachtswaren "nach außen", also mit der Front Richtung Geschäftshäuser.

Für den Innenbereich wird es einen Einlass geben, der "Stand heute", aber keine G-Kontrollen durchführen wird. Beim Einlass wird nur reguliert, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig den inneren Platz besuchen. Je nach Situation könnte man aber auch schnell reagieren und 3G-Kontrollen durchführen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading