404 Kirchenaustritte im vergangenen Jahr, ein Anstieg um fast 50 Prozent: Auch in Straubing hat die Zahl der Kirchenaustritte im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht.

Die Austritte ziehen sich durch alle Pfarreien und beide Konfessionen. Die Mitgliederzahlen der Konfessionen erreichen in der Stadt damit einen neuen Tiefpunkt. Wenn in Kürze der Statistische Jahresbericht der Stadt für das abgelaufene Jahr erscheint, wird die Zahl der Katholiken erstmals unter 55 Prozent liegen. Ein drastischer Rückgang, der sich seit Jahren beschleunigt. Noch vor zehn Jahren waren 66 Prozent der Bürger römisch-katholisch, vor 20 Jahren noch 73 Prozent. Noch krasser ist der Rückgang in der evangelischen Kirche. Sie hat in den vergangenen 20 Jahren fast jedes dritte Gemeindemitglied verloren. Damit ist nur noch knapp jeder zehnte Straubinger evangelisch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.