Er entschleunigt jetzt, sagt ein Freund. Das Geschäft ist geschlossen, er kann es nicht ändern, also nimmt er es, wie es ist.

Das scheint mir vernünftig. Vor einigen Monaten war ich auf einem Vortrag, ich glaube, von der IHK. Da war die Rede von diesem asiatischen Weisen, ein buddhistischer Mönch oder so. In seinen Vorträgen sagt der immer: Why worry? Warum sich sorgen?

Warum sich Sorgen machen? Kannst du die Situation ändern? Ja? Dann sorge dich nicht, sondern ändere sie. Nein? Dann kannst du sie eh nicht ändern. Also why worry?

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.