Fleisch, Fisch oder Gemüse: Was auf dem Grill landet, kann jeder selbst entscheiden. Beim Grillen selbst müssen sich Bewohner in Mehrfamilienhäusern und im Stadtgebiet jedoch an Zeiten und Regeln halten.

Auf den Grillstationen im Stadtgebiet gelten in der Corona-Zeit Kontakt- und Abstandsgebote. So müssen beispielsweise auch am Stadtstrand-Grillplatz die allgemeinen Vorgaben eingehalten werden. "Das Grillen braucht aber keine extra Vorschrift", sagt Karin Meyer, Leiterin des Ordnungsamts. Es gilt die Nachtruhe - gegrillt werden darf maximal bis 22 Uhr. Wie oft und wann im Mehrfamilienhaus etwas auf dem Grill landen darf, regelt oft der Mietvertrag. "Wenn etwas im Mietvertrag steht, muss das im Einklang mit der allgemeinen Rechtslage sein", sagt Karin Meyer. Das Bürgerliche Gesetzbuch gebe in Verbindung mit Emissionsschutzvorschriften vor, dass man Nachbarn nicht "über Gebühr belästigen" darf.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.