"Sie liefen um ihr Leben", "Blutspur durch Stadt und Landkreis" oder "Schreie, Schläge und Schüsse am Hagen": So oder ähnlich lauteten Überschriften zu den brutalen Todesmärschen, die vor 75 Jahren vom KZ Flossenbürg aus tagelang auch durch Ostbayern getrieben wurden.

Kein Gefangener sollte "lebend in die Hände der Alliierten" fallen. Im (heutigen) Landkreis und in Straubing wurden über 350 von der SS erschossen oder erschlagen. In der frostigen Nacht vom 23. auf 24. April 1945 mussten über 3.500 KZ-Häftlinge auf dem Hagen lagern, physisch und psychisch völlig erschöpft. Daran erinnert seit 25 Jahren ein modernes Mahnmal in der Grünanlage beim Hagen. In der gesamten Stadt wütete in den letzten Kriegstagen das Chaos...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.