Straubing Stadt hält am Ziel Weltkulturerbe fest

Der Römerpark an der Schlesischen Straße: Er soll Teil des Weltkulturerbes Donaulimes werden. Insgesamt 98 Stätten der ehemaligen römischen Grenzbefestigung entlang der Donau in vier Staaten gehören dazu. Foto: Anna Rieser

Die Entscheidung über das Unesco-Weltkulturerbe Donaulimes ist in letzter Minute vertagt worden. Betroffen davon ist auch Straubing mit Römerpark sowie Basilika und Friedhof St. Peter.

Laut OB Markus Pannermayr wird die Stadt weiterhin am Ziel Weltkulturerbe-Titel festhalten. Der Antrag sei nicht abgelehnt, sondern lediglich zurückgestellt worden. In den vier Staaten Deutschland, Österreich, Slowakei und Ungarn sollte die einstige römische Militärgrenze bei der jüngsten Sitzung der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt werden. Weil Ungarn Teile von Budapest mit einem wichtigen Legionslager kurzfristig herausgenommen hat, ist die Entscheidung über den ursprünglich aussichtsreichen Antrag vertagt worden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading